Participatory Performance ‘Label’ 2012

Video Documentation ‘Label’

Für die Deutsche Version bitte nach unten scrollen.

Label / Participatory Performance, Maerua Mall Shopping Centre, Windhoek, Namibia, 2012

Title: Label
Medium: Participatory Performance
Location Performance 1 Maerua Mall Shopping Center, Windhoek, Namibia
Length: 6 hours
Date: 14 April 2012
Location Performance 2 Old Brewery Craft Market, Windhoek, Namibia
Length: 5hours
Date: 21 April 2012

Photos: Katharina Möbius

Participatory Preformance ‘Label’, 2012 (the first participants early in the morning)

The performance consists of 5 elements. Element one is the artist,  element two is a glass case with a dimension of 200cm (h) x 70cm (b) x 70 cm (d). The third element consists of two assistants, inclusive of the materials needed for passersby to participate in the performance. The materials are 5cm x 7cm white labels, black marker pens and instructions. Element four are the participants who are asked to write onto the labels the assistants hand out. The labels are element five. These are stuck onto the glass case by the participants.

The first time the performance was done was middle April 2012 in the most frequented shopping Mall of the capital city of Namibia, Windhoek. The second performance took place at the Old Brewery Craft Market in May 2012.

Participatory Preformance ‘Label’, 2012 (Shoppers stopping to see what is going on)

It was the first time as far as I know that an art performance was done inside such a commercial space as the Maerua Mall shopping centre in Namibia. It was also my first art performance after finishing my Bachelor of Arts degree at the University of Namibia in 2006. At the time performance art was not a widely used medium within Namibia although there were some artists like Wiebke Volkmann that practiced this genre in more private settings much earlier than 2012. 

Participatory Preformance ‘Label’, 2012 (participant writing a comment)

The performance was purposefully chosen to be performed in the shopping mall as this is usually the place where many people would spend their Saturday morning. It was important to me to reach people that don’t necessarily attend gallery openings or performances. The purpose of the work was not to have people think of the work as an artwork and participate with this background information. I wanted people to react from being disturbed whilst pursuing their everyday activities, like shopping.

Participatory Preformance ‘Label’, 2012 (Participant writing a comment)

In a way I wanted to recreate everyday life but had to go a little into the extreme in order for the passersby to stop and wonder. This I did by standing in a specially designed and produced glass case, which had enough room to hold only myself while standing upright. The glass case was made to imitate a showcase for products one usually would find in shopping malls. The idea was to present myself like a product or object that is to be labeled by those participating in the performance.

Participatory Preformance ‘Label’, 2012 (sticking on labels)

The three sides; front, left and right side of the case were made from thick glass while the backside also functioning as the door was made from wood. The door could only be locked from the inside, which gave me the security to start and stop the performance at any time but also showed those who looked closer that I chose to be inside the showcase.

Participatory Preformance ‘Label’, 2012 (Participant writing on labels)

During the performance I would stand upright in the glass case and not interact with the people outside. I became the observer of those observing me. During the performance two assistants asked people that stopped to see at what was going on, to label me, by writing what they thought of me onto a label and stick this onto the showcase from the outside.

Participatory Preformance ‘Label’, 2012 (discussion on what to write)

My inspiration to do this performance was a personal growth process. A few years prior I realized how my own thoughts ran rampant with negative prejudices towards myself and others. When I realized how my thoughts were influencing my experience and my relationship with other people I started to become more conscious of my thoughts and questioned my biases. At the beginning the process of becoming aware was especially tiring.

Participatory Preformance ‘Label’, 2012 (some of the comments)

I realized that I had a lot of prejudices about how people looked, how they spoke, what work they did, where they came from and more. They weren’t convictions; they were unconscious thoughts playing in the background of my mind. It was a massive struggle to recognize and overcome these instant judgments/labels and I still struggle to stay in the present today. It is ridiculous how the society and environment I grew up in taught me to attach more value to a person because they are a judge, doctor or investment banker rather than a nurse, teacher or cleaner. Or because they have a different skin colour or aren’t a masculine male or come from the rural areas.

Participatory Preformance ‘Label’, 2012 (sticking on labels)

My hope was by having the two assistants ask the people to become participants and allowing them to label me that they would become aware of their own unconscious thoughts they had about me and the performance at that one time. Perhaps this would nudge on the necessary dynamics to create more change within each participant.

Participatory Preformance ‘Label’, 2012 (a girl staring at me +-20min)

A few unplanned and incredibly interesting things happened during the performance. The first was that the people who stood in front of the showcase, quietly speaking to one another were not aware that the sound of their voices carried up to the ceiling and reverberated into the open showcase for me to hear.  Many of the participants would talk to one another in front of the glass case about what they would write down to label me. What the people didn’t know was that the ink outlines would show through the white paper of the labels so I could compare their verbal comments with their written comments. The interesting part was that many would say one thing but then write down another nicer comment.

Participatory Preformance ‘Label’, 2012 (Shoppers stopping to see what is going on)

The second peculiar thing was that most people would read the comments of others and copy one of them for their own label. I felt like this act reflected real life where many people would simply trust the judgments of others in their environment and make these their own. The results was that many comments were repeated and in a way I was somewhat stereotyped especially once the labels had become so many that it was hard to see my physical self within the showcase. Evidently the thoughts of others became the main source of information to judge me, like this is often done in the real world, where we repeat facts others share with us without making sure they are true. I believe that this phenomenon has been huge on social media which I also addressed in my first solo exhibition in the Goethe Center in Mai 2012.

Participatory Preformance ‘Label’, 2012 (Shoppers stopping to see what is going on)

What was most important to me in this performance was to make participants aware of their own subjective observations they have of the outside or physical world. I am not sure if I succeeded with this as I cannot track what is going on the minds of people. The result however shows that we do stereotype others. To create a more peaceful, diverse and harmonious environment for ourselves and others we should start observing and analyzing our own thoughts and throwing out those that are not true or constructive.

German Version:

Label / Partizipative Performance, Einkaufszentrum Maerua Mall, Windhoek, Namibia, 2012

Titel: Label
Medium: Partizipative Performance
Standort Performance 1: Einkaufszentrum Maerua Mall, Windhoek, Namibia
Dauer: 6 Stunden
Datum: 14. April 2012
Standort Performance 2: Old Brewery Craft Market, Windhoek, Namibia
Länge: 5 Stunden
Datum: 21. April 2012

Fotos: Katharina Möbius

Participatory Preformance ‘Label’, 2012 (Participant writing a comment)

Die Aufführung besteht aus 5 Elementen. Element eins ist die Künstlerin, Element zwei ist eine Glasvitrine mit einer Abmessung von 200 cm (h) x 70 cm (b) x 70 cm (d). Das dritte Element besteht aus zwei Assistentinnen, einschließlich der Materialien, die Passanten benötigen, um an der Aufführung teilzunehmen. Die Materialien sind 5 cm x 7 cm große weiße Etiketten, schwarze Markierungsstifte und Anweisungen. Element vier sind die Teilnehmer, die gebeten werden, auf die Etiketten zu schreiben, die die Assistentinnen verteilen. Die Labels/Aufkleber sind Element fünf. Diese werden von den Teilnehmern auf die Glasvitrine geklebt.

Participatory Preformance ‘Label’, 2012 (Participant writing a comment)

Das erste Mal wurde die Aufführung Mitte April 2012 im meistbesuchten Einkaufszentrum der Hauptstadt Namibias, Windhoek, durchgeführt. Die zweite Aufführung fand im Mai 2012 auf dem Old Brewery Craft Market statt.

Participatory Preformance ‘Label’, 2012 (children giggling)

Soweit ich weiß, war es das erste Mal, dass eine Kunstperformance in einem Gewerbegebiet wie dem Einkaufszentrum Maerua Mall in Namibia stattfand. Es war auch meine erste Kunstperformance nach meinem Bachelor of Arts Abschluss an der Universität von Namibia im Jahr 2006. Zu dieser Zeit war Performancekunst in Namibia kein weit verbreitetes Medium, obwohl es einige wenige Künstlerinnen wie Wiebke Volkmann gab, die dieses Genre viel früher als 2012 praktizierten.

Die Aufführung wurde absichtlich ausgewählt im Einkaufszentrum aufgeführt da dies normalerweise ein vielbesuchter Ort ist, an dem viele Menschen ihren Samstagmorgen verbringen. Es war mir wichtig, Menschen zu erreichen, die nicht unbedingt an Galerieeröffnungen oder Performances teilnehmen. Der Zweck der Arbeit war nicht, dass die Leute die Arbeit als Kunstwerk betrachten und mit diesen Hintergrundinformationen teilnehmen. Ich wollte die Leute während sie ihre täglichen Aktivitäten wie Einkaufen nachgehen stören.

In gewisser Weise wollte ich den Alltag reproduzieren, musste aber mit der Performance ein wenig ins Extreme gehen, damit die Performance bemerkbar wurde und die Passanten innehalten und sich über das Geschehenis wundern konnten. Dies tat ich, indem ich in einer speziell entworfenen und hergestellten Glasvitrine stand, die genug Platz hatte, selbst darin aufrecht zu stehen. Die Glasvitrine wurde hergestellt, um eine Vitrine für Produkte zu imitieren, die man normalerweise in Einkaufszentren findet. Die Idee war, mich wie ein Produkt oder Objekt zu präsentieren, das von den Teilnehmern der Aufführung gekennzeichnet werden soll.

Die drei Seiten; Die vordere, linke und rechte Seite des Gehäuses bestanden aus dickem Glas, während die Rückseite, die auch als Tür fungierte, aus Holz bestand. Die Tür konnte nur von innen verschlossen werden, was mir die Sicherheit gab, die Aufführung jederzeit zu starten und zu stoppen. Diejenigen, die genauer hinschauten, konnten somit auch sehen, dass ich mich selbst in die Vitrine eingeschlossen hatte.

Während der Aufführung stand ich aufrecht in der Glasvitrine ohne mit den Menschen zu interagieren. Ich wurde der Beobachter derer, die mich beobachteten. Während der Aufführung baten zwei Assistenten Leute, die stehen blieben, um zu sehen, was los war, mich zu beschriften, indem sie ihre Meinung auf ein Etikett schrieben und dieses von außen auf die Vitrine klebten.

Meine Inspiration für diese Aufführung war ein persönlicher Wachstumsprozess. Ein paar Jahre zuvor wurde mir klar, wie meine eigenen Gedanken von negativen Vorurteilen gegenüber mir und anderen wucherten. Als ich merkte, wie meine Gedanken meine Erfahrung und meine Beziehung zu anderen Menschen beeinflussten, wurde ich mir meiner Gedanken bewusster und stellte meine Vorurteile in Frage. Am Anfang war der Prozess des Bewussterdens besonders anstrengend.

Mir wurde klar, dass ich viele Vorurteile darüber hatte, wie Menschen aussahen, wie sie sprachen, welche Arbeit sie machten, woher sie kamen und mehr. Die Gedanken waren keine Überzeugungen; Es waren unbewusste Gedanken, die im Hintergrund meines Unterbewußtseins spielten. Es war ein massiver Kampf, diese sofortigen Urteile / Bezeichnungen zu erkennen und zu überwinden, und ich kämpfe immer noch darum, heute mit meinen Gedanken in der Gegenwart zu bleiben. Es ist bitter, wie die Gesellschaft und das Umfeld, in dem ich aufgewachsen bin, mich gelehrt haben, einer Person mehr Wert beizumessen, weil sie eher Richter, Arzt oder Investmentbanker als Krankenschwester, Lehrer oder Reinigungskraft ist. Oder weil sie eine andere Hautfarbe haben oder kein männlicher Mann sind oder aus ländlichen Gebieten stammen.

Meine Hoffnung war das die Teilnehmer die mich kennzeichneten sich Bewusster über ihre eigenen Gedanken, die sie über mich und die Aufführung hatten wurden. Vielleicht würde diese Aktion die notwendige Dynamik anstoßen, um Veränderung innerhalb jedes Teilnehmers zu bewirken.

Während der Aufführung passierten einige ungeplante und unglaublich interessante Dinge. Das erste war, dass die Leute, die vor der Vitrine standen und leise miteinander sprachen, nicht wussten, dass der Klang ihrer Stimmen bis zur Decke reichte und in die offene Vitrine hallte, damit ich sie hören konnte. Viele der Teilnehmer sprachen vor der Glasvitrine miteinander darüber, was sie aufschreiben würden, um mich zu kennzeichnen. Was die Leute nicht wussten, war, dass die Tintenumrisse durch das Etikett sichtbar wurden, somit konnte ich ihre verbalen Kommentare mit ihren schriftlichen Kommentaren vergleichen. Der interessante Teil war, dass viele eine Sache sagten, aber dann einen weiteren schöneren Kommentar aufschrieben.

Die zweite Besonderheit war, dass die meisten Leute die Kommentare anderer lasen und einen von diesen für ihr eigenes Etikett kopierten. Ich hatte das Gefühl, dass dieser Akt das wirkliche Leben widerspiegelt, in dem viele Menschen einfach den Urteilen anderer in ihrer Umgebung vertrauen und diese zu ihren eigenen machen. Das Ergebnis war, dass viele Kommentare wiederholt wurden und ich in gewisser Weise etwas stereotypisiert wurde, besonders nachdem die Etiketten so viele geworden waren, dass es schwierig war, mein physisches Selbst in der Vitrine zu sehen. Offensichtlich wurden die Gedanken anderer zur Hauptinformationsquelle, um mich zu beurteilen, wie dies oft in der realen Welt geschieht, wo wir Fakten wiederholen, die andere mit uns teilen, ohne sicherzustellen, dass sie wahr sind. Ich glaube, dass dieses Phänomen in den vorallem in den sozialen Medien sehr groß war, was ich auch in meiner ersten Einzelausstellung im Goethe Center im Mai 2012 angesprochen hatte.

Für mich war es bei dieser Performance am wichtigsten, die Teilnehmer auf ihre eigenen subjektiven Beobachtungen der Außen- oder physischen Welt aufmerksam zu machen. Ich bin mir nicht sicher, ob mir das gelungen ist, da ich nicht verfolgen kann, was in den Köpfen der Menschen vorgeht. Das Ergebnis zeigt jedoch, dass wir andere stereotypisieren. Um eine friedlichere, vielfältige und harmonischere Umgebung für uns und andere zu schaffen, sollten wir beginnen, unsere eigenen Gedanken zu beobachten und diejenigen, die nicht war und konstruktiv sind, wegzuwerfen und zu ersetzen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s